Die Ausstellungen.

Das Ausstellen von Dingen des täglichen Gebrauchs ist ein spannendes, aber offenbar auch recht schwieriges Unterfangen. Allein der Ausstellungstitel ist ja schon eine Kunst für sich. Gottseidank gibt es den aktuellen Kalender für Design- und Kulturausstellungen. Ja, formguide bringt nicht nur Licht in die raffinierten, aber bislang weitgehend unbekannten Methoden, mit denen das klitzekleine Häuflein der über diesen Planeten verteilten Kuratoren und Kuratorinnen uns in die Geheimnisse von Sofas, PKWs und Hängelampen einführt. Wir wollen auch zeigen, dass diese Dinge weder  in die Schickimicki-, Kommerz- oder in sonst irgendeine Ecke gehören, sondern zu uns. Demnächst gründen wir eine Partei für die schönen und nützlichen Dinge ..

Das Buch.

D - e - s - i - g - n. Das Wort wird ab sofort anders buchstabiert. Behauptet jedenfalls der Autor von Und kann man darauf auch sitzen? Wie Design funktioniert. Frech. Einfach so. Das Buch kann man gefahrlos bestellen. Das unwirsche, aber ehrliche Werk kostet übrigens nicht einmal 15 Euro. Gottseidank beleuchtet formweh auch diese Affäre!

Der Blog.

Es gibt eine interaktive Website, die, des fortgesetzten Marketingblalas müde, die Schwätzermafia entlarvt und zugleich die Sehnsucht der Form- und Sprachempfindsamen achtet und zu stillen trachtet. Weg mit dem Designschwindel! Es lebe formweh!